Monthly Archives: Dezember 2016

object(WP_Post)#6452 (24) {
  ["ID"]=>
  int(12007)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-12-23 17:07:03"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-12-23 15:07:03"
  ["post_content"]=>
  string(262) "- Aus dem Comics  Willy Grunch

bad-religion-color-d"
  ["post_title"]=>
  string(12) "Bad Religion"
  ["post_excerpt"]=>
  string(0) ""
  ["post_status"]=>
  string(7) "publish"
  ["comment_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["ping_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["post_password"]=>
  string(0) ""
  ["post_name"]=>
  string(12) "bad-religion"
  ["to_ping"]=>
  string(0) ""
  ["pinged"]=>
  string(0) ""
  ["post_modified"]=>
  string(19) "2016-12-23 17:32:43"
  ["post_modified_gmt"]=>
  string(19) "2016-12-23 15:32:43"
  ["post_content_filtered"]=>
  string(0) ""
  ["post_parent"]=>
  int(0)
  ["guid"]=>
  string(32) "http://www.auderset.com/?p=12007"
  ["menu_order"]=>
  int(0)
  ["post_type"]=>
  string(4) "post"
  ["post_mime_type"]=>
  string(0) ""
  ["comment_count"]=>
  string(1) "0"
  ["filter"]=>
  string(3) "raw"
}

Bad Religion

– Aus dem Comics  Willy Grunch More…

Posted in Die Zeichnung des Monats | Kommentare deaktiviert für Bad Religion
object(WP_Post)#6467 (26) {
  ["ID"]=>
  int(11988)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-12-02 19:19:06"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-12-02 17:19:06"
  ["post_content"]=>
  string(3631) "
masque-fond2-w
3:11 Uhr morgens: - Aaaah! Hilfe! Wir sind zu dritt im Bett! Ich sehe mich um: Meine Frau, ich und der Gegenstand meiner Schlaflosigkeit (nein, ich will nicht zum Phantasieren anregen, ich rede nicht von irgendwelchen Bettspielzeugen). Mich treibt tatsächlich eine Sorge so maßgeblich um, dass es so ist, als würde sich im Bett eine dritte Person befinden (und noch dazu eine, die heftig schnarcht!) 3:32 Uhr: Noch einer! Mein kleiner Junge wurde von einem Alptraum aus seinem Bett gejagt. Er bittet bei uns um Asyl. 3:46 Uhr: Es ist kein Bett mehr, sondern ein Schichtsalat! Ich habe es satt! Ich geh in den Wald beten... Draußen ist es kalt, aber ich weiß, dass mir wieder warm wird, wenn ich laufe... Der Herr der Straße Die Straßen sind absolut menschenleer (bin ich wohl der einzige, der in diesem Land Probleme hat?). Ich finde es total cool, mitten auf der Hauptstraße zu laufen, die sich ihres drohenden Verkehrs entledigt hat... Hey! Straße! Siehste, ich habe keine Angst vor dir! (Ich latsche sogar drauf, es geschieht ihr recht...) Scheibenkleister, ich befinde mich voll in einer anderen Dimension! Vor den Toren des Reiches Am dunkeln Waldesrand starren mich die von der seltsamen Mondbeleuchtung umhüllten Bäume an. Diese Riesen mustern mich von oben mit ihren Blicken und beobachten in andächtiger Stille den kleinen Mann, der zu ihren Füßen läuft. Wer wagt es, ihre Nacht zu trüben? Mir kommt es vor, als würde ich am strammstehenden Heer des Allmächtigen entlanggehen: Sie sind wie furchterregende, mächtige, emotionslose Engel, die darüber hinaus auch ziemlich neugierig sind... Kein Geräusch ist zu hören, bloß meine Schritte, die den Einbruch in dieses Universum verraten. Sogar die Vögel sind ins Schlummerland gewandert. Ich dringe tief in die dichte Finsternis des weiten Waldes. Es ist beeindruckend: Alle mir bekannten Blickwinkel auf die Landschaft sind nicht mehr zu sehen (aber ich denke, dass es sie trotzdem immer noch gibt)... Während ich von der undurchdringlichsten Dunkelheit verschlungen werde, nehme ich gerade noch genug wahr, um den nächsten Schritt machen zu können (wie so oft in meinem Leben!). Das Unerhörte ist, dass ich keine Angst mehr habe (also bin ich doch kein Kind mehr)... Ich werfe einen Blick nach oben: Waaaaoow! Voll krass, das Universum, das Papa geschaffen hat (aber nein, ich bin nicht verrückt! Jesus hat doch gesagt, dass wir ihn so nennen können)... Gott ist wirklich unendlich größer als alle möglichen Sorgen, auf die man stoßen kann! Auf ihn will ich blicken! Die Sanftmut, die sich in meiner Stimme befindet, als ich mit ihm rede, trifft mich ins Herz (Vergessen Sie´s! Sie müssen mich nicht verstehen)... Mir ist nicht mehr kalt. Von weitem sehe ich mein Atelier. Es sieht aus wie ein altes, müde gewordenes Schiff... Aber wenigstens hat es seine Existenzberechtigung. Als ich mich wieder vor meinem Bett befinde, wird mir klar, dass es kein Schichtsalat ist, sondern dass sich darin die Menschen befinden, die ich am meisten liebe! Sogar meine „Sorgen“ sind mir sympathisch geworden (doch, doch, sie sind immer noch da)... Haben sie mich nicht zum Beten gebracht? Jesus hat mir in dieser Nacht das Wertvollste, was Er hat, gegeben. Noch wertvoller, als wenn Er gleich mein Gebet erhört hätte... Er hat mir einen Augenblick der Ewigkeit in Seiner Gegenwart geschenkt! " ["post_title"]=> string(17) "Zu fünft im Bett" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(16) "cinq-dans-un-lit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-12-02 19:20:45" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-12-02 17:20:45" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(32) "http://www.auderset.com/?p=11988" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" ["post_title_ml"]=> string(64) "[:fr]Cinq dans un lit[:de]Zu fünft im Bett[:en]Five in a bed[:]" ["post_title_langs"]=> array(3) { ["fr"]=> bool(true) ["de"]=> bool(true) ["en"]=> bool(true) } }

Zu fünft im Bett

3:11 Uhr morgens: – Aaaah! Hilfe! Wir sind zu dritt im Bett! Ich sehe mich um: Meine Frau, ich und der Gegenstand meiner Schlaflosigkeit (nein, ich will nicht zum Phantasieren anregen, ich rede nicht von irgendwelchen Bettspielzeugen). Mich treibt tatsächlich … More… More…

Posted in Blog | Kommentare deaktiviert für Zu fünft im Bett