Blog

object(WP_Post)#6452 (26) {
  ["ID"]=>
  int(11657)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-11-02 17:39:39"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-11-02 15:39:39"
  ["post_content"]=>
  string(7006) "

boule-de-cristal-2-w

Die Besucher

Ihre Nächte werden jede Woche heimgesucht von Albträumen, die eines echten Horrorfilms würdig sind. Sie haben nach Véroniques erstem Feng-Shui-Modul begonnen (höchstwahrscheinlich ein Zufall...).

Wie die Beute vor dem Raubtier steht sie plötzlich hilflos Mächten gegenüber, die von ihrem Körper Besitz ergreifen. Trotz ihrer glänzenden Erscheinung gehen eher Unwohlsein und Peinigung von ihnen aus. Jedes Mal hört sie die Stimme ihres in Panik geratenen Mannes, die jenseits des Traumes zu ihr ruft: „Schatz, Schatz, was ist los mit dir?“

Verzweifelt versucht er sie wachzurütteln, um sie zu beruhigen, aber vergeblich. Der Körper seiner schweißgebadeten Frau wird von starken Krämpfen ergriffen. Véronique möchte losschreien, aber alles bleibt ihr im Hals stecken! Das Ganze lässt sie ausflippen und vergrößert nur ihre Angstzustände, die sie ohnehin schon sehr bedrängen. Ihr Herzrasen ist so stark, dass sie den Eindruck hat, dass ihr die Pumpe aus dem Leib springen wird!

Ghostbusters

Der Zufall wollte es, dass die Feng-Shui Dozentin ihr Haus ausgesucht hat, um eine Vorführung zu veranstalten. Gefolgt von ihrer ganzen Ausbildungsgruppe, schreitet sie gemächlich von einem Raum zum anderen. Sie hält gelassen mit ausgestreckten Armen eine Schale Weihrauch (aus sog. Olibanum mit Holzkohlen, falls auch Sie probieren wollen...) und räuchert dabei ihre Gefolgsleute. Die Führungsperson spricht salbungsvoll ihre „unsichtbaren Führer“ an, die sie „Lichtwesen“ nennt und bittet sie darum, diejenigen, die sich bereits im Raum befinden, zu verscheuchen (irgendwas ist hier verkehrt, finden Sie nicht auch?). Nach getaner Zeremonie ergeht sich dieser kleine, freundliche Kreis in Höflichkeitsfloskeln und dann geht jeder nach Hause. Der Besuch hat tatsächlich Wirkung gezeigt! Aber leider nicht die, die man erwartet hatte, da sich die Lage noch verschlechtert hat! Bei Einbruch der Nacht hört man vom Dachboden, der sich über dem Schlafzimmer der Eltern befindet, unheilvoll knarrende Geräusche von Schritten, obwohl dort niemand haust! Heftige Schläge werden in diesem hohen Raum und auch an ihrer Tür gehört. Als das erschrockene Ehepaar die Lampe anmacht, wird der Krach vom Licht unterbunden. Alex, der nicht weiß, wie er sich verhalten soll, verbrennt unwillkürlich reinigendes Feng-Shui-Öl, das eigentlich den Spuk fernhalten sollte, aber vergeblich, denn das Poltern geht wieder los, als stetiger Begleiter der Finsternis, sobald er auf den Lichtschalter drückt (vielleicht fahren die Poltergeister auf dieses Öl ab!?). Véronique hat jetzt das unangenehme Gefühl, dass Geister durch sie fahren ... sogar am Tage!

Eingebildete Besucher

Als sie ins Bett geht, sieht Véronique, wie ihre Tochter, die vor der Dachbodentür steht, ein Gespräch mit ... niemand beendet. Das Selbstbewusstsein der Kleinen lässt nicht den geringsten Zweifel daran, dass die „Dame“, mit der sie geredet hat, völlig real war. Und das ist doch echt unheimlich-düster und verwirrend. Dann ist da auch noch dieser Mann, der in ihr Zimmer gekommen war, und von dem sie zuerst dachte, dass er ihr Vater wäre. Er hat sie in Schrecken versetzt.

Die Gespräche innerhalb der Familie laufen nicht mehr so gut und Kérane, ihr Teenie-Mädchen, schließt sich immer mehr in ihrem Zimmer ein und das bekümmert ihre Mami (aber das ist normal... Ach! Diese Mamis, die immer down und deprimiert sind!)...

Aber kommen wir zurück zum Beginn dieser Geschichte...

„Treffen im Wald“

Kaum zu Hause angekommen, schmeißt sich Véronique auf ihr Lieblingssofa und beginnt gleich mit der Lektüre des Buches, das sie von Sandra bekommen hat (der Haushalt kann warten!). Mehr noch als vom Thema „Wald“ (dem Wohlsein, das mit der Natur verbunden ist), ist sie vor allem von der Begeisterung ihrer neuen Freundin angelockt und das regt sie an, die Nase in das Buch zu stecken. Der geistliche Aspekt, den sie im Buch entdeckt, ist von ganz anderer Art als das, was sie bis jetzt kennen gelernt hat. Es sind diverse Anekdoten aus dem Alltag eines Typen, der sich keine großen Gedanken macht und der eine Freundschaft mit Gott pflegt. Seine Kämpfe und sein Humor, zugleich unwiderstehlich und geistreich, berühren sie (und spätestens jetzt kann man schon sagen, dass ich leicht großmäulig bin!)... Diese Herangehensweise ist für sie befremdlich und von ganz neuer Art. Ist „Gott“ etwa nicht dieser bedrückende, verstaubte und rückständige Begriff, der direkt aus dem Mittelalter kommt? (Ihr Ding ist eher die New-Age-Spiritualität!)

... Und warum sollte ich nicht auch so etwas erleben?“

Und da, allein auf ihrem Sofa sitzend, wendet sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben an Gott.

... Aber habe ich denn das Recht, mich an Ihn zu wenden?“

Fortsetzung folgt nächste Woche...

Teil 1  Teil 3  Teil 4

" ["post_title"]=> string(54) "Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* - Teil 2/4" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(53) "lincroyable-rendez-vous-de-la-famille-roite-partie-24" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-11-16 16:41:20" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-11-16 14:41:20" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(32) "http://www.auderset.com/?p=11657" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" ["post_title_ml"]=> string(218) "[:fr]L'incroyable rdv de la famille Roité* p 2/4[:de]Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* - Teil 2/4[:en]The Berty* family’s incredible date – part 2/4[:es]La increíble cita de la familia Tada*parte 2/4[:]" ["post_title_langs"]=> array(4) { ["fr"]=> bool(true) ["de"]=> bool(true) ["en"]=> bool(true) ["es"]=> bool(true) } }

Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* – Teil 2/4

Die Besucher Ihre Nächte werden jede Woche heimgesucht von Albträumen, die eines echten Horrorfilms würdig sind. Sie haben nach Véroniques erstem Feng-Shui-Modul begonnen (höchstwahrscheinlich ein Zufall…). Wie die Beute vor dem Raubtier steht sie plötzlich hilflos Mächten gegenüber, die von … More… More…

Posted in Blog | Kommentare deaktiviert für Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* – Teil 2/4
object(WP_Post)#6453 (26) {
  ["ID"]=>
  int(11607)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-10-23 22:53:58"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-10-23 20:53:58"
  ["post_content"]=>
  string(7840) "

boule-de-cristal-w

Anmerkung des Autors: Normalerweise erzählt man eine wahre Geschichte erst, wenn diese fertig ist... Diese hier spricht davon, was gerade geschieht! Ich bin in engem Kontakt mit denen, die sie erleben und möchte versuchen, sie so treu wie möglich weiterzugeben.

 

 

Zwergenbefreiung

Alles beginnt in Belgien, in der kleinen Gemeinde von Charleroi. Sandra (eine Mutti wie viele andere) erreicht an diesem Tag die Schar der Eltern, die in kreisförmiger Formation vor dem Eingangstor der Bildungsstätte ihrer Sprösslinge versammelt sind.

Plötzlich wird die höfliche Stille der Erwachsenen von schrillen Lauten unterbrochen: Alle Blicke richten sich dann zum selben Punkt: dem Collège. Beim Klingeln, nach Unterrichtsschluss, schlägt eine Armee von kleinen, Faxen machenden Zwergen, die ihrer Tobsucht endlich durch ein Geschrei freien Lauf lassen können, fast die Eingangstüren des Schulgebäudes ein. Wie eine berstende Flutwelle brechen sie aus, bunte Farben breiten sich im grauen, leeren Raum des Schulhofes aus und die kleinen Leute beenden ihren Lauf mit überschwänglichen Gefühlen in den Armen ihrer Eltern.

Gloria, die Tochter von Sandra, möchte ihrer Mutti ihre neue beste Freundin Eva vorstellen. Und so begegnen sich beide Muttis zum ersten Mal .

Die Verbindung

Das Gespräch zwischen den zwei Frauen auf dem Nachhauseweg läuft so gut, dass sie sich von diesem Zeitpunkt an täglich völlig ungezwungen begegnen. Sie lernen sich kennen und mit der Zeit wird eine echte Freundschaft daraus. Véronique, die Mutti von Eva, liest sehr gern und daher borgt ihr Sandra das Buch „Treffen im Wald“.

Kontrollübernahme

Genauso wie ihr Mann namens Alex stammt Véronique aus einer funktionsgestörten Familie. Die Ablehnung sowie die (physische bzw. geistige) Abwesenheit ihres Vaters verleihen ihrem Leben einen herben Nachgeschmack. Diesen Nachgeschmack möchte sie am liebsten verdrängen und vor allem ihn nie wieder spüren. Aber um dies zu erreichen, muss man sein Leben unter Kontrolle haben, damit dieses Leiden nicht wie ein erblicher Fluch wieder vorkommt. Véronique stopft sich voll mit Büchern, die von Selbstverwirklichung reden und reißt ihre Familie mit in diese Philosophie. Das Paar kämpft für ein gesundes, ökologisches, vegetarisches und moralisches Leben. Sie klammern sich so gut sie können an Heilmittel, die sie rechts und links pflücken können und fühlen sich zugleich schuldig, ihr Ziel nicht wirklich zu erreichen. Und, indem sie alle Menschen wegen der Dinge kritisieren, die sie sich selbst am meisten vorwerfen, sind sie, ohne es zu merken, zu gnadenlosen Besserwissern geworden, die sich ständig bemühen, sowohl sich selbst als auch ihre Umwelt zu verändern und die sich einbilden, somit zur Rettung unserer chaotischen Gesellschaft beizutragen. (Ganz ehrlich, wenn alle Menschen so wären, würde es uns viel besser ergehen, oder?)...

Die verschiedenen Stufen

Ihr Engagement ist vorbildlich, aber ihnen fehlt ständig das gewisse Etwas... Ihr Durst nach Perfektion hat eine Leere offenbart, die in dem Maße wächst, wie sie sich bemühen, diese zu füllen.

Die Grenze zur Esoterik ist oft sehr schmal und wenn man nicht aufmerksam genug ist, rutscht man leicht dorthin, ohne sich dessen bewusst zu sein. Véronique, der Alex erst einmal zaghaft darin folgt, probiert alle möglichen attraktiven Trends (Reiki, Heilsteine usw.). Sie sucht eine geistliche Kraft in Steinen, um sich vor negativen Strahlungen, vor Menschen, vor Computer, vor ihrer Vergangenheit zu schützen... und findet Kräfte, die fähig sind, Pendel zu bewegen und Tarotkarten zu deuten! Der Ursprung all dieser Kräfte ist „das Universum“ (ungenauer geht´s wirklich nicht). „Man“ sagt, es hätte eine positive Auswirkung und das würde genügen, um sich nicht mehr hinterfragen zu müssen (da es ja funktioniert...). Véronique hat das Gefühl, dass sie eine Macht beherrscht, die ihr mehr Lebenssinn gibt und dass sie für die verborgenen Sehnsüchte ihrer Seele eine Antwort gefunden hat. Aber gleichzeitig nistet sich allmählich eine Art Unwohlsein in ihr Herz ein (ganz bestimmt, weil man noch mehr in die Tiefe gehen muss). Die Familie Bling dehnt also ihr Chakra aus, konsultiert alle möglichen „Spezialisten“: Meister in geführter Meditation, Wahrsager, Kinesiologen, Reinigungsexperten für Zellgedächtnisse und sie bekommen sogar ein Totemtier (eine Schlange!) um herauszufinden, was ihnen noch fehlt...
 
Fortsetzung folgt nächste Woche (ich wollte Euch nicht überladen)
Ich mache ein Fest zur Herausgabe meines neuen Buches : « Rendez-vous dans la forêt 2 » Ihr seid alle herzlich willlkommen, mit Familie, mit Freunden oder allein (ein Wagen kommt aus dem Elsass herunter) Ich freue mich, euch alle in Fleisch und Blut zu sehen... Mehr Infos : http://www.auderset.com/news/sortie-officielle-de-rendez-vous-dans-la-foret-2 Bis bald Alain Teil 2  Teil 3  Teil 4
 " ["post_title"]=> string(55) "Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* (Teil 1/4)" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(43) "lincroyable-rendez-vous-de-la-famille-roite" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-11-16 16:41:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-11-16 14:41:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(32) "http://www.auderset.com/?p=11607" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" ["post_title_ml"]=> string(222) "[:fr]L'incroyable rdv de la famille Roité* p1/4[:de]Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* (Teil 1/4)[:en]The incredible date of the family Berty* (part 1/4)[:es]La increíble cita de la familia Tada* - parte ¼[:]" ["post_title_langs"]=> array(4) { ["fr"]=> bool(true) ["de"]=> bool(true) ["en"]=> bool(true) ["es"]=> bool(true) } }

Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* (Teil 1/4)

Anmerkung des Autors: Normalerweise erzählt man eine wahre Geschichte erst, wenn diese fertig ist… Diese hier spricht davon, was gerade geschieht! Ich bin in engem Kontakt mit denen, die sie erleben und möchte versuchen, sie so treu wie möglich weiterzugeben. … More… More…

Posted in Blog | Kommentare deaktiviert für Das unglaubliche Treffen der Familie Bling* (Teil 1/4)
object(WP_Post)#6456 (26) {
  ["ID"]=>
  int(11545)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-10-19 15:46:01"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-10-19 13:46:01"
  ["post_content"]=>
  string(3796) "crane2-w-de

Das Dämonennest

Mit „meiner“ Band bewege ich mich auf dem Gelände des alternativen Rockfestivals. Dort befinden sich im Überfluss schwarze Banner mit dem Buchstaben „A“ im Kreis sowie Totenköpfe und andere Scherze...
Im Publikum starrt mich ein unsympathischer Dämon mit Ziegenkopf an. Unerschütterlich steht er in der Mitte eines goldenen Pentagramms, während kabbalistische Buchstaben, die von Blut triefen, sich um ihn drehen... Ach nein! Es ist nur ein Bild auf einem T-Shirt!
Der Typ, der es trägt, ist mit bis auf den Boden hängenden Metallketten ausstaffiert und mit einer zerfetzten Hose bekleidet (er hat sich bestimmt beim Sommerschlussverkauf mit hysterischen Käuferinnen darum und damit geprügelt).
Ansonsten sieht er ganz nett aus (weit mehr als viele krawattierte Typis, die ich bei den wohlsituierten Konformisten getroffen habe...).

 

Das Gebet des Rockmusikers

Die dunkle Seite der Macht der unsichtbaren Welt macht sich konkret bemerkbar auf diesen menschlichen Fahnen, die durch unerreichbare Freiheitsträume unterworfen wurden. Durch das kurze und unsichere Licht der abendlichen Bühne verblendet, haben sie ihre unbarmherzigen Meister sowie ihr Elend so sehr vergessen, dass sie ihre Realität komplett verleugnen.

Mein Blut kocht in meinen Adern, ich kann mich nicht bequemen, sie ihrem Schicksal zu überlassen. Hinter der Bühne versucht meine Seele an Gott anzudocken, damit Er meine Hand bewaffnet. Wenn er nur eine geringe Hoffnung ausgießen würde, würde in der Hölle schon ein Gemetzel stattfinden. Ich ziehe den Verzerrer meiner Gitarre stark an und gleichzeitig stimme ich die Saiten meines Herzens. Ich nehme die Gebete einer hinter uns stehenden Armee wahr (vielleicht sind Sie es!).
Ich sehne mich danach zu kämpfen, mich mit kräftigen Riffs in die Schlacht zu stürzen.

 

Göttliches Eingreifen

Meine Soldaten sind hinter mir... äh, ich meinte, die anderen Musiker sind ebenfalls im Startblock. Die Band, die gerade spielt, beginnt mit ihrem letzten, ziemlich ungehobelten Lied, das den sexuellen Seitensprung und seine tausend möglichen Stellungen glorifiziert.
Direkt danach sind wir dran!!!
Unsere ersten Lieder sind feierlich. Im Publikum macht eine Gruppe von jungen Leuten, die ich per Internet informiert habe, Stimmung (man kann sie leicht erkennen: Sie sehen normal aus!).
Aber als Lilou, die schöne Sängerin unserer Band (und nebenbei gesagt meine Frau), mit einem erhabenen Lied beginnt, da greift Gott ein:

- Dieses Lied ist ein Gebet...

Zu sagen, dass Gott immer da ist, ist eine Wahrheit, die in unseren satten Kirchen und schwelgenden Gemeinden mehr einer hanebüchenen Abgedroschenheit ähnelt. Aber hier... Es wirkt sich aus wie ein Donnerschlag! Je undurchdringlicher die Dunkelheit, desto sichtbarer das geringste Licht. Wie ein erhabenes Rufen lässt sich ein kristallklares Gitarrensolo im klaren Himmel hören, es durchbricht auf einmal die plötzlich stillgewordene Nacht. Der Augenblick ist erhaben.

Unsere Darbietung wurde von den Veranstaltern sehr gelobt. Alle sich dort befindlichen Bands (die weit bekannter sind als wir) durften fünf Minuten in einem Interview bei einem freien (und ein wenig anarchistischen) Radio etwas sagen. Der Sender hat uns eine halbe Stunde Sendezeit zugestanden.

Es ist kein großer Verdienst, unter anderen Lichtern zu leuchten.

Aber je undurchdringlicher die Dunkelheit, desto hilfreicher erscheint der geringste Schein."
  ["post_title"]=>
  string(26) "Das Gebet des Rockmusikers"
  ["post_excerpt"]=>
  string(0) ""
  ["post_status"]=>
  string(7) "publish"
  ["comment_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["ping_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["post_password"]=>
  string(0) ""
  ["post_name"]=>
  string(22) "la-priere-du-rockeur-2"
  ["to_ping"]=>
  string(0) ""
  ["pinged"]=>
  string(0) ""
  ["post_modified"]=>
  string(19) "2016-10-19 15:59:28"
  ["post_modified_gmt"]=>
  string(19) "2016-10-19 13:59:28"
  ["post_content_filtered"]=>
  string(0) ""
  ["post_parent"]=>
  int(0)
  ["guid"]=>
  string(32) "http://www.auderset.com/?p=11545"
  ["menu_order"]=>
  int(0)
  ["post_type"]=>
  string(4) "post"
  ["post_mime_type"]=>
  string(0) ""
  ["comment_count"]=>
  string(1) "0"
  ["filter"]=>
  string(3) "raw"
  ["post_title_ml"]=>
  string(114) "[:fr]La prière du rockeur[:de]Das Gebet des Rockmusikers[:en]The rocker’s prayer[:es]La oración del roquero[:]"
  ["post_title_langs"]=>
  array(4) {
    ["fr"]=>
    bool(true)
    ["de"]=>
    bool(true)
    ["en"]=>
    bool(true)
    ["es"]=>
    bool(true)
  }
}

Das Gebet des Rockmusikers

Das Dämonennest Mit „meiner“ Band bewege ich mich auf dem Gelände des alternativen Rockfestivals. Dort befinden sich im Überfluss schwarze Banner mit dem Buchstaben „A“ im Kreis sowie Totenköpfe und andere Scherze… Im Publikum starrt mich ein unsympathischer Dämon mit … More… More…

Posted in Blog | Kommentare deaktiviert für Das Gebet des Rockmusikers
object(WP_Post)#6457 (26) {
  ["ID"]=>
  int(11491)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-09-08 13:32:19"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-09-08 11:32:19"
  ["post_content"]=>
  string(3346) "yeux-benjamin-ww

 

Der Ruhm von Papa (Geschichte aus Treffen im Wald 1)


Ich liebe es, mit meinem kleinen Benjamin (der eigentlich immer weniger klein ist), wertvolle Momente zu verbringen.
Seine Welt beeindruckt mich. Wussten Sie zum Beispiel, dass man aus Drachenschuppen die besten Rüstungen schmieden kann? (Und dass er immer Goldtaler bei sich hat. Komisch, oder?) Okay, ich will etwas Entwarnung geben, der Drache, um den es geht, ist keine Klassenlehrerin, sondern wirklich nur Teil eines Spiels…
(Aber falls ich doch irgendwann einem begegne …)

Unter dem Sternenhimmel

Wir beide lieben es auch, abends nur zu zweit Trickfilme anzusehen. Ganz besonders viel Jux haben wir dabei, wenn wir im Sessel lümmeln, vor uns selbst gemachte Getränke und Knabberkram (je ungesünder, desto besser!)
Wir haben mit japanischen Serien Luftschlösser erbaut und mit anderen buchstäblich Tränen gelacht, aber wir beide können ebenfalls gemeinsam in philosophische Überlegungen vertieft sein.
Wir sprechen danach oft über die besten Momente, dabei liegen wir auf dem Rücken und schauen in die imaginären Sterne an der Decke! Es ist ein bisschen so, als hätten wir all diese Dinge wirklich miteinander erlebt.
Ich liebe meinen Sohn, es ist ein Privileg für mich, diese Zeiten mit ihm zu haben. Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, freue ich mich wirklich über ihn. Im Grunde bin ich sein größter Fan…
Und Gott, mit dir ist es auch ein bisschen so…

Mein erster Oskar

Heute Abend zeige ich meiner Familie die Zeichentrickfilme, deren „Autor“ ich bin. (Okay, ehrlich gesagt, wurde die meiste Arbeit vor allem von dem Fernsehstudio Moondog-Animation verrichtet, aber na ja...)
In den Augen meines Sohne sehe ich etwas funkeln, das heller strahlt als die goldenen Orden auf der Brust der Großen dieser Welt: Er ist stolz auf mich…
Das Spiegelbild des Zeichentrickfilms in seinen Augen ist schöner als alle HD-Bildschirme.
Mein kleines Papa-Herz macht einen stillen Hüpfer, als hätte ich den Jackpott geknackt!
Es ist das, was Gott (unser himmlischer Vater) spürt, wenn wir stolz auf Ihn sind.

Papa liebt es, Gemeinschaft mit dir zu haben.

 

Heute, 3 Jahre später, ist dieser Zeichentrickfilm schon über 36 Millionen mal auf Facebook gesehen worden.

 

 

 "
  ["post_title"]=>
  string(17) "Der Ruhm von Papa"
  ["post_excerpt"]=>
  string(0) ""
  ["post_status"]=>
  string(7) "publish"
  ["comment_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["ping_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["post_password"]=>
  string(0) ""
  ["post_name"]=>
  string(19) "la-gloire-de-papa-2"
  ["to_ping"]=>
  string(0) ""
  ["pinged"]=>
  string(0) ""
  ["post_modified"]=>
  string(19) "2016-09-09 15:19:12"
  ["post_modified_gmt"]=>
  string(19) "2016-09-09 13:19:12"
  ["post_content_filtered"]=>
  string(0) ""
  ["post_parent"]=>
  int(0)
  ["guid"]=>
  string(32) "http://www.auderset.com/?p=11491"
  ["menu_order"]=>
  int(0)
  ["post_type"]=>
  string(4) "post"
  ["post_mime_type"]=>
  string(0) ""
  ["comment_count"]=>
  string(1) "0"
  ["filter"]=>
  string(3) "raw"
  ["post_title_ml"]=>
  string(87) "[:fr]La gloire de papa[:de]Der Ruhm von Papa[:en]Dad's Glory[:es]La gloria del padre[:]"
  ["post_title_langs"]=>
  array(4) {
    ["fr"]=>
    bool(true)
    ["de"]=>
    bool(true)
    ["en"]=>
    bool(true)
    ["es"]=>
    bool(true)
  }
}

Der Ruhm von Papa

  Der Ruhm von Papa (Geschichte aus Treffen im Wald 1) Ich liebe es, mit meinem kleinen Benjamin (der eigentlich immer weniger klein ist), wertvolle Momente zu verbringen. Seine Welt beeindruckt mich. Wussten Sie zum Beispiel, dass man aus Drachenschuppen … More… More…

Posted in Blog | Kommentare deaktiviert für Der Ruhm von Papa
object(WP_Post)#6492 (26) {
  ["ID"]=>
  int(11421)
  ["post_author"]=>
  string(1) "1"
  ["post_date"]=>
  string(19) "2016-08-05 15:38:12"
  ["post_date_gmt"]=>
  string(19) "2016-08-05 13:38:12"
  ["post_content"]=>
  string(7044) "Mais allo quoi ?!
C'est lundi matin, et comme à mon habitude avant de me plonger dans la mêlée d'une journée de travail intense, je passe d'abord dans la quiétude de la forêt, 
(ils n'ont pas encore branché de fax sur les arbres, c'est pour ça !).

Je parle de différents trucs avec Dieu et aussi parfois pour qu'Il me guide dans mon travail. Mais apparemment aujourd'hui mon cerveau n'est pas au courant de mes belles résolutions... En effet, des tas de pensées hors sujets, (une rencontre de famille, le film d'hier soir, un papillon) me coupent constamment la parole. Au point que parfois, je ne me rappelle même pas du début de ma propre phrase. 
- Halala! Quel piètre interlocuteur je fais... Désolé Seigneur.

Et prout la poésie ! 
Une légère vapeur s'élève du sol. L'air est doux. Un rayon de soleil ayant réussi à se faufiler dans l'abondance des feuillus me caresse chaleureusement la joue. D'un seul coup, toute la multitude des feuilles de la forêt se met à chuchoter un chant à l'unisson, obéissant au doigt et à l'oeil au signal de départ précis d'un chef d’orchestre invisible qui n'est d'autre que le vent. Les feuilles sont parées de perles d’eau qui étincellent soudainement au contact de la lumière, (comme le ferait la nitro dans les mains d'un gars atteint de Parkinson). Je ne saisis pas toutes les dimensions subtiles de l'hymne de ces feuilles, mais néanmoins j'en perçois vaguement la splendeur (bon, certaines d'entre elles postillonnent un peu). 

Allo ?
Quoi qu'il en soit ce vent a d’un coup balayé mes neurones encombrées par la culpabilité pour mettre à jour une idée nouvelle: 
Et si ce qui me déconcentre était une tentative désespérée de mon Interlocuteur pour me répondre...? Ha ! Ha ! Ha ! Ça me semble d'un farfelu... mais ok, essayons: je me tais (ce qui est déjà un exploit en soi) et voilà la première pensée qui me vient à l'esprit:

- Tu as une histoire pertinente de Willy Grunch qui fait 5 pages (c'est d’ailleurs à ce moment-même, la seule histoire en tiroir avec ce nombre de page), traduit-la en anglais.
- Pfff et ensuite, j'en fais quoi...? Je ne connais ni journaux, ni éditeur anglophones, mais bon okay : défi accepté !
A peine arrivé à mon atelier, je contacte le pote à qui j'ai pensé durant la balade pour traduire (qui lui en contacte un autre qu'il estime plus doué que lui). Les jours suivants, je m'applique à courir après mes traductions et leurs corrections pour finalement les appliquer dans les bulles (un travail plus fastidieux qu'il n'y parait). 

Et maintenant ?
Du haut de la forêt, j'ai une vue panoramique sur mon village en contrebas ainsi que sur ma semaine si vite écoulée. Ma BD est prête okay, mais qu'est ce que je vais bien pouvoir en faire...?
Je suis encore perdu dans la brume amazonienne de mes réflexions lorsque que je m'assois machinalement à mon bureau. Tout à coup, la pile de courrier posé en vrac devant moi attire mon attention (sensible augmentation du suspense ambiant). L'adresse sur l'enveloppe me fait l'effet d'une détonation dans la jungle (et le ciel vide s'emplit d'oiseau qui fuient !): elle provient des USA ! 

De surprise, je saute de ma chaise et me mets au garde à vous. J'ouvre fébrilement l'enveloppe avec les doigts tout en ayant soin de ne pas déchirer l'adresse (purée ça aurait été plus rapide de l'ouvrir avec le tire-bouchon de mon couteau suisse!)
De jeunes américains m'écrivent ni plus ni moins de leur envoyer 5 pages dessinées pour leur collectif BD! 
Les jambes sciées, je suis abasourdi et relâche d'un coup la pression me laissant retomber de tout mon poids sur ma chaise de bureau. Cette dernière, tout autant surprise du choc, accuse le coup en provocant une petite échappée d'air imitant à merveille le bruit de pet inopiné.

Drôle de résultat
Plusieurs semaines plus tard, je reçois la BD imprimée. Oh !oh ! les autres participants ne sont pas des pro. Ce livre n'est qu'un projet de jeunes débutants... Si j'étais prétentieux, je dirais que leur oeuvre à au moins l'avantage de mettre en valeur ma BD (oups ! Je l'ai dit !) Quoi qu'il en soit, c'est mal barré pour « percer au USA »: un tel ouvrage ne dépassera jamais le cadre familial (Les parents étant les seuls à trouver ma-gni-fi-que l'oeuvre de leur progéniture, fut-elle aussi laide qu'un étron qui vient de naitre*).


Le clin de lune
Alors pourquoi fallait-il que j'y participe ? Si seulement cela pouvait impacter un lecteur ou encourager un auteur (ou un parent !) en herbe... Bah, je n'en saurai jamais rien. Mais qui sait, si un jour je suis bien luné, j'entendrai Dieu m'en toucher un mot. De toute façon, je le crois capable de cacher quasi l'entier d'un astre aussi gros que la lune juste pour faire un clin d'oeil à l'un de ses amis... et pour moi, ça vaut bien tous les rêves américains de la terre.

Justine
Quelque temps plus tard, lors d'une balade forestière, j'ai pensé à Justine. C'est une copine que je n'avais plus vu depuis des années. Au lieu de passer à autre chose, je lui ai immédiatement envoyé l'SMS suivant: « Salut, je suis dans la forêt avec Jésus, et on pense à toi ». 
Quelques temps plus tard, elle m'a confié qu'elle s'était éloigné de Dieu, mais que mon petit message est arrivé pile-poil et à point nommé pour la ramener à Lui. (Enorme!)

La révélation ultime !
Néanmoins par souci d'honnêteté, je me dois de rajouter que je ne compte plus le nombre de fois où j'ai franchi la porte de mon domicile une lueur fanatique dans l'oeil, bombant le torse pour mieux clamer en triomphe:
- Cette fois, ça y est ! Je crois bien avoir compris un signe divin signifiant que mon art est sur le point de percer ! Fini les pâtes au quotidien, à nous la grande vie ! Chabalabalatatam Carlapatata pifpafpouf ! (c'est du parlé-en-langue et cela doit probablement signifier : « t'inquiète Seigneur, j'ai à nouveau pris des vessies pour des lanternes »)
Sans que cela ne provoque aucun émoi chez mon auditoire familial habitué aux fausses alertes. Heureusement pour moi, j'ai beaucoup d'enfants et donc toujours un cadet sensible à mon effet de scène.

Je dirais même plus
Quoi qu'il en soit, « l'anecdote des 5 pages » a sensiblement amélioré ma manière de communiquer avec Dieu et les gens. Je reste pas mal dur de la feuille, mais j'entends de mieux en mieux la musique. Mais que je sois inspiré ou non, il est un fait indéniable :
Plus on prie, plus il y a des « coïncidences ».


En bref :
Un malentendant se converti avec ma BD!!
Un tout petit échange de courrier vraiment encourageant, je vous laisse le découvrir :
http://www.auderset.com/blog/echange-fb-avec-helene

Kids game Genève
Du 18 au 20 août, je parlerais à pleins pleins d'enfants ! Je l'avais déjà fait l'année passée, c'était tellement fort en émotion de voir comment Dieu agit en eux... La plupart découvrant Dieu pour la première fois..."
  ["post_title"]=>
  string(21) "(FR) Mais allo quoi?!"
  ["post_excerpt"]=>
  string(0) ""
  ["post_status"]=>
  string(7) "publish"
  ["comment_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["ping_status"]=>
  string(6) "closed"
  ["post_password"]=>
  string(0) ""
  ["post_name"]=>
  string(14) "mais-allo-quoi"
  ["to_ping"]=>
  string(0) ""
  ["pinged"]=>
  string(0) ""
  ["post_modified"]=>
  string(19) "2016-08-12 10:27:01"
  ["post_modified_gmt"]=>
  string(19) "2016-08-12 08:27:01"
  ["post_content_filtered"]=>
  string(0) ""
  ["post_parent"]=>
  int(0)
  ["guid"]=>
  string(32) "http://www.auderset.com/?p=11421"
  ["menu_order"]=>
  int(0)
  ["post_type"]=>
  string(4) "post"
  ["post_mime_type"]=>
  string(0) ""
  ["comment_count"]=>
  string(1) "0"
  ["filter"]=>
  string(3) "raw"
  ["post_title_ml"]=>
  string(24) "[:fr]Mais allo quoi?![:]"
  ["post_title_langs"]=>
  array(1) {
    ["fr"]=>
    bool(true)
  }
}

(FR) Mais allo quoi?!

Mais allo quoi ?! C’est lundi matin, et comme à mon habitude avant de me plonger dans la mêlée d’une journée de travail intense, je passe d’abord dans la quiétude de la forêt, (ils n’ont pas encore branché de fax … More… More…

Posted in Blog | Kommentare deaktiviert für (FR) Mais allo quoi?!